sp-ps-section.EU


ONLINE-TAGUNG ZUR EUROPÄISCHEN SOUVERÄNITÄT
CONFÉRENCE EN LIGNE SUR LA SOUVERAINETÉ EUROPÉENNE

Am Samstag, 13.11.2021, 10 – 13 Uhr führt die Sektion eine online-Tagung zum Thema „Europäische Souveränität“ durch. Eine Studie zu diesem Thema hat die deutsche SPD-nahe Friedrich Ebert Stiftung zusammen mit der französischen Fondation Jean-Jaurès herausgegeben. Sie untersucht das Verständnis von „Souveränität“ in acht Mitgliedstaaten der EU. Je eine Vertreterin und ein Vertreter der beiden Stiftungen werden die Studie vorstellen. Danach diskutieren André Holenstein und Thomas Cottier die Frage, wie sich die schweizerische Souveränität in die europäische einfügt. Flyer zur Tagung

Le samedi 13.11.2021, de 10 h à 13 h, la section organise une conférence en ligne sur le thème de la „souveraineté européenne“. Une étude sur ce sujet a été publiée par la Fondation Friedrich Ebert, affiliée au SPD allemand, en collaboration avec la Fondation Jean-Jaurès française. Elle examine la compréhension de la „souveraineté“ dans huit États membres de l’UE. Une représentante et un représentant des deux fondations présenteront l’étude. Ensuite, André Holenstein et Thomas Cottier aborderont la question de la place de la souveraineté suisse dans la souveraineté européenne. Dépliant de la conférence


KRITISCHE FRAGEN ZUM VORGEHEN DER SP BEIM RAHMENABKOMMEN
QUESTIONS CRUCIALES POUR L’APPROCHE DU PS DE L’ACCORD CADRE

Ein Beitrag von Markus Notter, Mitglied unserer Sektion, zeigt auf, dass die Löhne in der Schweiz mit dem Rahmenabkommen besser geschützt gewesen wären als ohne dieses Abkommen. Die Flankierenden Massnahmen wären für den gesamten Schweizerischen Arbeitsmarkt erstmals völkerrechtlich anerkannt worden. Das ist heute nicht der Fall, weil es diese Massnahmen noch gar nicht gab, als das Freizügigkeitsabkommen unterzeichnet wurde.

Es ist nicht Aufgabe der SP-PS-SECTION.EU, eine verfehlte Gewerkschaftspolitik zu kritisieren. Auch die Parteileitung der SP hat nicht die Aufgabe, ein solche Politik der Gewerkschaften zu korrigieren. Hingegen ist zu kritisieren, dass die SP das Dossier „EU“ weitgehend den Gewerkschaften überlassen hat. 

Une contribution de Markus Notter, membre de notre section, montre que les salaires en Suisse auraient été mieux protégés avec l’accord-cadre que sans lui. Les mesures d’accompagnement auraient été reconnues pour la première fois en droit international pour l’ensemble du marché du travail suisse. Ce n’est pas le cas aujourd’hui car ces mesures n’existaient pas encore au moment de la signature de l’Accord sur la libre circulation des personnes.

Ce n’est pas la tâche de la SP-PS-SECTION.EU de critiquer une politique syndicale qui a fait fausse route. Ce n’est pas non plus la tâche de la direction du PS de corriger une telle politique syndicale. En revanche, il faut critiquer le fait que le PS a largement laissé le dossier „UE“ aux syndicats.


AUFRUF ZUR EUROPAPOLITISCHEN DISKUSSION! APPELL À UN DÉBAT SUR LA POLITIQUE EUROPÉENNE!

In einem öffentlichen Aufruf haben 51 SP-PolitikerInnen zu einer europapolitischen Diskussion aufgerufen, darunter 9 Mitglieder unserer Sektion. Zwar sind sie sich über ein Ja oder ein Nein zum Rahmenabkommen nicht einig, verlangen aber gerade deshalb eine breite Diskussion auch innerhalb der SP. / Dans un appel public, 51 politiciens du PS ont appelé à une discussion sur la politique européenne, dont 9 membres de notre section. Bien qu’ils ne soient pas d’accord sur un Oui ou un Non à l’accord institutionnel, ils appellent à une large discussion, y compris au sein du PS.


DAS SCHICKSAL DER EU IST AUCH UNSER SCHICKSAL!
LE SORT DE L’UE EST AUSSI LE NÔTRE !

Am 9. Januar 2021 hat die Sektion an einer online Tagung über die EU informiert, mit den folgenden Beiträgen: / Le 9 janvier 2021, la section a organisé une conférence en ligne afin d’informer sur l’UE, avec les contributions suivantes :

* Die EU als Schutzschirm des Nationalstaates

Aleida Assmann, Kulturwissenschaftlerin, em. Professorin für Anglistik Universität Konstanz, Trägerin (gemeinsam mit Jan Assmann) des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2018, Konstanz (deutsch)

* L’UE est-elle néolibérale ?

Charles Wyplosz, professeur honoraire d’économie à l’Institut de Hautes Etudes Internationales et du Développement à Genève (français)

* La démocratie n’est-elle possible que dans le cadre de l’État-nation ? / Ist Demokratie nur im Rahmen des Nationalstaates möglich?

Wilhelm Lehmann, ancien Conseiller à la Direction générale des services de recherche parlementaire du Parlement européen / früherer Berater in der Generaldirektion Wissenschaftlicher Dienst des Europäischen Parlamentes, Visiting Fellow à l’Institut Universitaire Européen, Florence (français et allemand / französisch und deutsch)

Online-Programm / Programme-online

Alle Beiträge können im Video abgerufen werden, wie auch die nachfolgende Podiumsdiskussion unter der Leitung von Markus Notter. / Toutes les contributions peuvent être consultées au vidéo, ainsi que l’intégralité de la conférence sous forme de vidéo.