UE et coronavirus / EU und Coronavirus



Zur Zukunft der EU tut sich gegenwärtig Entscheidendes. Kommt es in der Folge der Corona-Krise zu einem Durchbruch ? Dazu ein Artikel von Markus Mugglin, früherer Brüsseler Korrespondent und und Chef des „Echo der Zeit“ bei Radio SRF. / L’avenir de l’UE est en jeu. La crise de Corona va-t-elle conduire à une percée ? Un article de Markus Mugglin, ancien correspondant à Bruxelles et responsable de „Echo der Zeit“ sur Radio SRF. L’article n’existe qu’en allemand:
https://sp-ps-section.eu/wp-content/uploads/2020/05/EU-–-Wende-statt-drohendes-Ende.pdf


Drei unserer Sektionsmitglieder äussern sich zu verschiedenen Aspekten der Corona-Krise. / Trois membres de notre section commentent divers aspects de la crise de Corona:
Dans LE TEMPS du 21 avril 2020, François Nordmann a publié un article sur „Covid-19: le nécessaire réveil du multilatéralisme“
Dans LE TEMPS du 25 mai 2020, Mario Carrera a publié un article sur „L’Europe post-corona face aux dérives populistes“.
In der Podcast-Reihe «Rechtliche und wirtschaftliche Fragen rund um Corona» des Europa Institutes an der Universität Zürich nimmt Markus Notter Stellung zum Thema „Corona und Regieren in der Krise“:
https://www.eiz.uzh.ch/EIZ/web/eiz/event.aspx?WPParams=43A9B2A7C6D4E0E8AAB08D92A892A3


In ihrer Rede am 27. Mai 2020 hat die Präsidentin der Europäische Kommission dem Parlament das Aufbaupaket der EU nach der Corona-Krise in der Höhe von 750 Milliarden Euro erläutert:
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/speech_20_941
Dans son discours du 27 mai 2020, la Présidente de la Commission européenne a expliqué au Parlement le train des mesures de relance de l’UE après la crise de la Corona, à hauteur de 750 milliards d’euros :
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/fr/speech_20_941
Ein erster Kommentar dazu findet sich gleichentags im SPIEGEL / Un premier commentaire à ce sujet peut être trouvé le même jour dans le SPIEGEL. L’article n’existe qu’en allemand:
Corona-Wiederaufbauplan_ DER SPIEGEL


Der niederländische Philosoph und Historiker Luuk van Middelaar sieht die EU in der Corona-Krise vor der Aufgabe, sich neu zu erfinden, weil an die Stelle der Regelpolitik die Ereignispolitik getreten sei. / Le philosophe et historien néerlandais Luuk van Middelaar voit l’UE dans la crise Corona devant la nécessité de se réinventer parce que la politique des règles a été remplacée par la politique des événements:
https://sp-ps-section.eu/wp-content/uploads/2020/05/Interview-Middelaar-in-NZZ_2020-04-24.pdf

Eine vertiefte Entwicklungsgeschichte der EU erzählt der Autor auf spannende Weise in seinem Buch „Vom Kontinent zur Union – Gegenwart und Geschichte des vereinten Europa“. Der französischen Übersetzung von 2012 wurde eine neue Einleitung vorangestellt und die deutsche Ausgabe wurde 2016 gesamthaft aktualisiert:
https://www.suhrkamp.de/buecher/vom_kontinent_zur_union-luuk_van_middelaar_42568.html
oder für nur € 7.00:
https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/268169/vom-kontinent-zur-union
Dans son livre „Le passage à l’Europe“, l’auteur raconte de manière passionnante l’histoire approfondie du développement de l’UE. La traduction française de 2012 a été précédée d’une nouvelle introduction et l’édition allemande a été complètement mise à jour en 2016 :
http://www.gallimard.fr/Catalogue/GALLIMARD/Bibliotheque-des-Idees/Le-passage-a-l-Europe


Im Hinblick auf den am Donnerstag, 23. April stattfinden EU-Gipfel zur Bewältigung der Corona-Krise, hat Iratxe García, die Vorsitzende der sozialdemokratischen S&D – Fraktion im Europäischen Parlament, einen Brief an die dort versammelten Staats- und Regierungschefs geschickt. Der Brief datiert vom 22. April und verlangt „robuste“ Eigenmitteln für den EU-Haushalt. / En vue du sommet de l’UE du jeudi 23 avril, consacré à la crise de la Corona, Iratxe García, présidente du Groupe S&D au Parlement européen, a envoyé une lettre aux chefs d’État et de gouvernement réunis à cette occasion. La lettre est datée du 22 avril et demande des ressources propres „robustes“ pour le budget de l’UE:
https://sp-ps-section.eu/wp-content/uploads/2020/04/Letter-to-EU-leaders-ahead-of-23-April-EUCO-–-EURACTIV.com_.pdf


Eine grundsätzliche historische Betrachtung zum Zusammenhang zwischen Pandemien und Wirtschaft trägt den Titel „Die Ökonomie des Todes“. / L‘ article historique plus fondamentale du lien entre les pandémies et l’économie n’existe qu’en allemand.


Am 9. April haben sich die EU-Finanzminister auf ein Hilfspaket von einer halben Billion Euro in der Corona-Krise geeinigt. / Le 9 avril, les ministres des finances de l’UE se sont mis d’accord sur un plan d’aide d’un demi-billion d’euros dans le cadre de la crise de Corona.


La crise de Corona va changer l’UE. Le véritable défi est la crise économique paneuropéenne. A cet égard, un article de Jean-Dominique Giuliani:
https://www.jd-giuliani.eu/fr/article/cat-2/679_Maintenant-ou-jamais.html
Die Corona-Krise wird die EU verändern. Die grösste Herausforderung besteht in der gesamteuropäischen Wirtschaftskrise. Dazu ein Artikel von Jean-Dominique Giuliani:
https://www.jd-giuliani.eu/de/article/cat-2/679_Jetzt-oder-nie.html


Die EU muss jetzt nicht nur ihre Mitgliedländer dabei unterstützen, den Krisenbrand zu löschen. Gemeinsam sollten jetzt die Grundlagen für einen dauerhaften wirtschaftlichen Aufschwung geschaffen werden, meinen ein deutscher und ein niederländischer SP-Abgeordneter im Europäischen Parlament. Aus ihren Herkunftsländern kommt der härteste Widerstand gegen die gemeinsame Ausgabe von Obligationen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau. Dieser Aufruf ist im IPG-Journal der Friedrich-Ebert-Stiftung erschienen, die der SPD nahesteht:
https://www.ipg-journal.de/regionen/europa/artikel/detail/bonds-fuers-leben-4238
L’UE ne doit pas seulement aider ses pays membres à éteindre le feu de la crise. Un député allemand et un député néerlandais au parlement européen – les deux membres du PS – estiment que les bases d’une reprise économique durable devraient maintenant être jetées conjointement. De leurs pays d’origine provient la plus forte résistance à l’émission conjointe d’obligations pour la reconstruction économique. Cet appel a été publié dans le journal IPG de la Friedrich-Ebert-Stiftung, qui est proche du SPD. L’article n’est disponible qu’en anglais et allemand.
https://www.ips-journal.eu/topics/european-union/article/show/a-leap-forward-is-what-the-eurozone-needs-4234


Sous le titre „Marshall-Plan statt Coronabonds“ il est conseillé aux pays d’Europe du Sud de ne pas durcir leur position sur les obligations corona – et aux pays d’Europe du Nord – dont l’Allemagne : de se rapprocher des pays du Sud. Le texte n’existe qu’en allemand. / Unter dem Titel „Marshall-Plan statt Coronabonds“ wird den südeuropäischen Ländern geraten, sich nicht auf Coronabonds zu versteifen – und den Nord-Euroländern – inklusive Deutschland: auf die Südländer zuzugehen


La présidente de la Commission européenne présente un vaste programme de crédit et toute une série d’autres mesures d’aide pour lutter contre la crise économique de Corona. L’espoir derrière cette longue liste : S’il y a suffisamment d’autres moyens, cela pourrait désamorcer la controverse sur les obligations corona. L’article est intitulé „EU will 100 Milliarden Euro an Mitgliedstaaten verleihen“ et n’existe qu’en allemand. / Gegen die Corona-Wirtschaftskrise stellt EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen ein großes Kreditprogramm vor sowie eine ganze Reihe weiterer Hilfen. Die Hoffnung hinter dieser langen Liste: Wenn genug andere Mittel da sind, könnte das den Streit über Coronabonds entschärfen.


Wirtschaftsprofessor Charles Wyplosz bewertet die Tauglichkeit bestehender und neuer Finanzinstrumente der EU und der Europäischen Zentralbank zur Bewältigung der potenziell verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Ziel ist es, eine existenzbedrohende Schuldenkrise der EU zu vermeiden. Der Artikel existiert nur auf Französisch:
https://www.telos-eu.com/fr/economie/ou-en-sont-la-zone-euro-et-la-bce.html
Le professeur d’économie Charles Wyplosz évalue l’adéquation des instruments financiers existants et nouveaux de l’UE et de la Banque centrale européenne pour faire face aux conséquences économiques potentiellement dévastatrices de la crise de Corona. L’objectif est d’éviter une crise de la dette qui menacerait l’existence même de l’UE.


Une nouvelle ligne de crédit à long terme doit être créée dans le cadre du mécanisme européen de stabilité (MES) pour la reconstruction économique des différents pays de la zone euro après la crise de Corona. Ce serait une alternative aux obligations corona, pour lesquelles il n’existe pas encore de consensus. C’est la proposition d’un groupe d’économistes européens. L’article est uniquement disponible en anglais:
https://www.telos-eu.com/fr/economie/proposition-pour-une-ligne-de-credit-covid.html
Zum wirtschaftlichen Wiederaufbau einzelner Länder der Euro-Zone nach der Coronakrise soll eine neue langfristige Kreditlinie unter dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) geschaffen werden. Dies wäre eine Alternative zu den Coronabonds, für die es gegenwärtig noch keinen Konsens gibt. Dies ist der Vorschlag einer Gruppe europäischer Ökonomen. Der Artikel existiert nur auf Englisch.