Institutions de l’UE / EU-Institutionen



Eine umfassende wöchentliche Information über die Aktivität aller EU-Institutionen bietet der Newsletter der Robert Schuman Stiftung, der in deutscher Sprache kostenlos abonniert werden kann unter
https://www.robert-schuman.eu/fr/inscription-newsletter
Für die deutsche Version muss die deutsche Flagge angeklickt und das Zeichen bei der französischen Flagge entfernt werden.

Des informations hebdomadaires complètes sur les activités de toutes les institutions de l’UE sont fournies par la lettre d’information de la Fondation Robert Schuman, à laquelle on peut s’abonner gratuitement en français sous
https://www.robert-schuman.eu/fr/inscription-newsletter


RAT DER EUROPÄISCHEN UNION / CONSEIL DE L’UNION EUROPÉENNE


Seit 1. Juli 2020 hat Deutschland die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union inne. Die Fondation Robert Schumann hat dazu einen Artikel des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg publiziert:
„… und plötzlich ist alles anders“ – European Issue N°565 – Fondation Robert Schuman

Depuis le 1er juillet 2020, l’Allemagne assure la présidence du Conseil de l’Union européenne. La Fondation Robert Schumann a publié un article à ce sujet de l’Institut franco-allemand de Ludwigsburg :
« …et soudain, tout change » – Question d’europe N°565 – Fondation Robert Schuman


EUROPÄISCHES PARLAMENT / PARLEMENT EUROPÉEN


Les résultats des élections au Parlement Européen:
http://www.europarl.europa.eu/news/fr/headlines/priorities/elections-europeennes/20190523STO52402/elections-europeennes-2019-taux-de-participation-au-plus-haut-depuis-20-ans

Die Resultate der Wahlen ins Europäische Parlament: http://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/priorities/europawahl-2019/20190523STO52402/europawahl-2019-hochste-wahlbeteiligung-seit-20-jahren


Von Verstaatlichung bis Dexit: So unterschiedlich ticken die Parteien in Europa
von EURACTIV


Sous le titre „The open future of an incomplete system“, Wilhelm Lehmann, Visiting Fellow à l’Institut Universitaire Européen de Florence (IUE), présente de manière concise la controverse entourant la procédure „Spitzenkandidaten“ / Die Kontroverse um das „Spitzenkandidaten“-Verfahren stellt Wilhelm Lehmann, Visiting Fellow am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (IUE), übersichtlich dar, unter dem Titel „The open future of an incomplete system“:
https://euideas.eui.eu/2019/07/11/how-not-to-take-into-account-the-european-elections-the-open-future-of-an-incomplete-system/


EUROPÄISCHE KOMMISSION / COMMISSION EUROPÉENNE


Die Europäische Kommission hat ihr Arbeitsprogramm für 2020 angenommen. Es enthält die Massnahmen, die die Kommission zur Umsetzung der politischen Leitlinien von Präsidentin Von der Leyen ergreifen wird:
https://eur-lex.europa.eu/resource.html?uri=cellar:7ae642ea-4340-11ea-b81b-01aa75ed71a1.0001.02/DOC_1&format=PDF

La Commission européenne a adopté son programme de travail pour 2020. Il définit les mesures que la Commission prendra pour mettre en œuvre les orientations politiques définies par la présidente Von der Leyen:
https://eur-lex.europa.eu/resource.html?uri=cellar:7ae642ea-4340-11ea-b81b-01aa75ed71a1.0003.02/DOC_1&format=PDF


Die Europäische Kommission stellt erste Überlegungen zur Schaffung eines starken sozialen Europas für einen gerechten Übergang vor:
https://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=de&catId=89&furtherNews=yes&newsId=9524

La Commission européenne présente ses premières réflexions sur la construction d’une Europe sociale forte pour des transitions justes :
https://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=fr&catId=89&furtherNews=yes&newsId=9524


Die Leiterin der Brüsseler-Büros der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, Renate Tenbusch, äussert sich zur ambitionierten Agenda der neuen Kommission und die instabilen Machtverhältnisse in der EU. Zur Sprache kommen auch die Chancen der sozialdemokratischen S & D-Fraktion im EU-Parlament, ihre Wahlziele umzusetzen:
https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/deutliche-impulse-von-deutschland-erwartet-3902/
Renate Tenbusch, directrice du bureaux de Bruxelles de la Fondation Friedrich Ebert, qui est proche du SPD, commente l’agenda ambitieux de la nouvelle Commission et l’équilibre instable des pouvoirs dans l’UE. Les chances du groupe S & D social-démocrate au Parlement européen de mettre en œuvre ses objectifs électoraux seront également discutées. L’article est disponible en allemand et en anglais:
https://www.ips-journal.eu/interviews/article/show/von-der-leyen-cannot-rely-on-a-stable-balance-of-power-3906/


Le 27 novembre, le Parlement européen a confirmé définitivement la Commission. Les commissaires et leurs portefeuilles se trouvent dans un article de Eric Maurice, Responsable du bureau de Bruxelles de la Fondation Robert Schuman, sous le titre „Avec Ursula von der Leyen, la Commission de la nouvelle chance“. / Am 27. November hat das Europäische Parlament die Kommission definitiv bestätigt. Kommissarinnen und Kommissare sowie ihre Ressorts finden sich hier. Der obgenannte Artikel von Eric Maurice, aus welchem auch die parteipolitische Zugehörigkeit der Kommissarinnen und Kommissare hervorgeht, ist nicht auf deutsch verfügbar. Hingegen existiert eine Version auf englisch unter dem Titel „With Ursula von der Leyen, the Commission of <New Opportunity>“.


Unter dem Titel „Eine Union, die mehr erreichen will“ hat die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vor ihrer Wahl ihr persönliches Programm veröffentlicht. Die politischen Leitlinien für die Tätigkeit der Kommission 2019-2024 gliedern sich in sechs Unterabschnitte:
Ein europäischer Grüner Deal
Eine Wirtschaft, deren Rechnung für die Menschen aufgeht
Ein Europa, das für das digitale Zeitalter gerüstet ist
Schützen, was Europa ausmacht
Ein stärkeres Europa in der Welt
Neuer Schwung für die Demokratie in Europa

Sous le titre „Une Union plus ambitieuse“ la Présidente de la Commission européenne, Ursula von der Leyen, a publié son agenda personnel avant son élection. Les orientations politiques pour les activités de la Commission 2019-2024 sont divisées en six sous-sections :
Un pacte vert pour l’Europe
Une économie au service des personnes
Une Europe adaptée à l’ère du numérique
Protéger notre mode de vie européen
Une Europe plus forte sur la scène internationale
Un nouvel élan pour la démocratie européenne