Zukunft der EU / Avenir de l’UE



Le Parlement européen ne dispose d’aucun droit d’initiative pour la législation communautaire. Seule la Commission jouit de ce droit. Dans sa contribution concernant la revendication du droit d’initiative pour le PE, Manuel Gath s’exprime sous le titre „Fata Morgana in Brüssel“. Il appelle à des réformes plus complètes de l’UE. L’auteur travaile sur le thème de l’intégration européenne dans le cadre de la Friedrich-Ebert-Stiftung à Berlin, qui est proche du SPD. L’article a été publié dans le journal IPG de cette fondation. / Das Europäische Parlament hat kein Initiativrecht für die Gesetzgebung der EU. Dieses Recht steht nur der Kommission zu. In seinem Beitrag zum geforderten Initiativrecht für das EP äussert sich Manuel Gath unter dem Titel „Fata Morgana in Brüssel“. Er verlangt umfassendere Reformen der EU. Der Autor ist Referent für das Themengebiet Europäische Integration bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin, die der SPD nahesteht. Der Beitrag ist im IPG-Journal dieser Stiftung erschienen.


Noch vor den Europa-Wahlen erschien in „Le Monde“ ein Tribünen-Beitrag  unter dem Titel „Il faut que l’Europe achève ce qui est resté incomplet“. Autoren sind Pierre Sellal, früherer französischer Botschafter bei der Europäischen Union, Luuk van Middelaar, Philosoph und seinerzeit Mitarbeiter im Kabinett des Präsident des Europäischen Rates van Rompuy, sowie Hubert Védrine, früherer französischer Aussenminister im Kabinet Jospin. / Avant même les élections européennes, une TRIBUNE intitulé „Il faut que l’Europe achève ce qui est resté incomplet“ est paru dans „Le Monde“. Les auteurs sont Pierre Sellal, ancien ambassadeur de France auprès de l’Union européenne, Luuk van Middelaar, philosophe et ancien membre du cabinet du président du Conseil européen van Rompuy, et Hubert Védrine, ancien ministre français des Affaires étrangères dans le cabinet Jospin.


EUROPÄISCHE KOMMISSION / COMMISSION EUROPÉENNE


Unter dem Titel <Eine Union, die mehr erreichen will. Meine Agenda für Europa> hat die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vor ihrer Wahl ihr persönliches Programm veröffentlicht. Die politischen Leitlinien für die Tätigkeit der Kommission 2019-2024 gliedern sich in sechs Unterabschnitte:
Ein europäischer Grüner Deal
Eine Wirtschaft, deren Rechnung für die Menschen aufgeht
Ein Europa, das für das digitale Zeitalter gerüstet ist
Schützen, was Europa ausmacht
Ein stärkeres Europa in der Welt
Neuer Schwung für die Demokratie in Europa

Sous le titre <Une Union plus ambitieuse. Mon programme pour l’Europe> La Présidente de la Commission européenne, Ursula von der Leyen, a publié son agenda personnel avant son élection. Les orientations politiques pour les activités de la Commission 2019-2024 sont divisées en six sous-sections :
Un pacte vert pour l’Europe
Une économie au service des personnes
Une Europe adaptée à l’ère du numérique
Protéger notre mode de vie européen
Une Europe plus forte sur la scène internationale
Un nouvel élan pour la démocratie européenne


Sous le titre „Heisser Draht“, Daniela Schwarzer, directrice de la Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, recommande au futur présidente de la Commission Ursula Von der Leyen un échange intensif avec le Parlement. Ce n’est qu’ainsi que la Commission pourra réussir. L’article a été publié dans le Journal IPG de la Friedrich-Ebert-Stiftung, qui est proche du SPD. / Unter dem Titel „Heisser Draht“ empfiehlt Daniela Schwarzer, Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der künftigen Kommissionspräsidentin Ursula Von der Leyen einen intensiven Austausch mit dem Parlament. Nur so könne die Kommission erfolgreich sein. Der Beitrag ist im IPG-Journal der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung erschienen.


EUROPÄISCHER RAT / CONSEIL EUROPÉEN


Finnland, das derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, legt ein Papier zur Verbesserung der Arbeitsweise des Europäischen Rates vor, in dem die Staats- und Regierungschefs vertreten sind. Laut des Protokolls erklärten Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Irland, dass diese Überprüfung auch den Rat der EU betreffen sollte, in welchem die jeweiligen Fachminister zusammenkommen.
Der Artikel dazu auf der Online-Plattform EURACTIV liegt auf deutsch und englisch vor. / L’article sur la plateforme online EURACTIV est disponible en allemand et en anglais.